Krawatten zu Beerdigungen

Warenkorb Warenkorb: 0 Artikel | 0,00 EUR

Kleiderordnung bei Beisetzungen

Kleiderordnungen bei Beisetzungen

Beisetzungen sind für die Familien, Freunde, Bekannte und Geschäftspartner des Verstorbenen die letzte Möglichkeit von einem geliebten Menschen Abschied zu nehmen. Beisetzungen sind aus modischer Sicht auch ein Ort des Sehens und Gesehen werden. Angemessene und stilvolle Kleidung zeugt somit auch von Respekt vor dem Verstorbenen und seinen nächsten Angehörigen. Aber was ist auf einer Beisetzung eine angemessene Bekleidung? Sind ein schwarzer Anzug mit Krawatte und Herrenweste immer die richtige Wahl oder können Jeans und T – Shirt bei der Beisetzung eines Jugendlichen richtiger sein?

Die Kleiderordnungen sind weltweit und regional ganz verschieden, auch in Abhängigkeit des jeweiligen sozialen Umfeldes. In vielen Ländern tragen die Trauernden weiße oder sogar farbenfrohe Kleider, hier wäre ein dunkler Anzug mit Krawatte und Herrenweste völlig unpassend. Im europäischen Raum dagegen sind dunkle, gedeckte Farben und Krawatte ein Muss. In den letzten Jahrzehnten wird die Farbe schwarz in den meisten Fällen jedoch nur noch von den nächsten Angehörigen getragen. Für alle anderen Gäste, egal ob Mann oder Frau, sind gedeckte Farben, wie z.B. anthrazit, grau, ein dunkles blau oder braun angemessen.

Stilvoll kleiden - je nach Ort und Jahreszeit Frauen tragen je nach Jahreszeit und Ort der Beisetzung entweder einfarbige Hosen oder Röcke sowie ein schwarzes oder dunkles Oberteil. Elegant sind z.B. einzelne Applikationen oder Stickereien, die die Kleidungsstücke auflockern. Auch ein heller Schal oder ein schwarz – weißes Tuch sind möglich, um nicht allzu streng zu wirken. Dunkle Kleider können auf einer Beisetzung von Damen ebenfalls getragen werden. Hiermit ist jedoch nicht das „Kleine Schwarze“ gemeint, dass auf einer Cocktailparty getragen wird und sexy wirkt, eher sollte eine Kleid möglichst geschlossen, mindestens das Knie bedeckend und generell nicht zu aufreizend sein. Kleider oder Oberteile, die rückenfrei bzw. tief ausgeschnitten sind oder nur Spagetti – Träger haben, sind nicht würdevoll. Ebenso ist auffälliger, glitzernder Modeschmuck und auffällige Schminke auf einer Beerdigung wenig stilvoll.

Männer haben es da meist ein wenig einfacher. Sie tragen klassisch einen dunklen oder schwarzen Anzug, gerne auch mit Herrenweste, schwarzer Krawatte und weißem Hemd. Verzichten sollten Männer auf Blue – Jeans, Turnschuhe, Basecape und allgemein zu sportlicher bzw. legerer Kleidung. Dies trifft auf Beerdigungen älterer Menschen ebenso zu, wie auf die Beerdigung von jüngeren Menschen oder Kindern.

Bei der Wahl der Kleidung sollte auch bedacht werden, an welchem Ort und zu welcher Jahreszeit die Beisetzung stattfindet: Wenn die Trauergemeinde im Winter 30 Minuten auf dem Friedhof stehen soll, ist es notwendig entsprechend warm angezogen zu sein. Hier muss neben einer warmen Oberbekleidung, wie einer Herrenweste oder einem Pullover auch an warme, gegebenenfalls lange Unterwäsche und wärmende Schuhe oder Stiefel gedacht werden.

Ähnliches gilt für heiße Tage im Sommer. Die Herren können hier natürlich ein kurzärmeliges Hemd mit Krawatte tragen, kurze Hosen oder Shorts sind jedoch tabu. Je nach Region und Gläubigkeit ist für die Damen auch ein ärmelloses Kleid (keine Spagetti – Träger) möglich, jedoch sollte generell nicht auf Strümpfe verzichtet werden. Auch Flip – Flops sind auf einer Beisetzung nicht angemessen. Dunkle, schlichte Sonnenbrillen sind im Freien erlaubt, in geschlossenen Räumen wirken sie jedoch meist unpassend.

Nach einer Beisetzung werden die anwesenden Trauergäste von den Angehörigen meist zu einer Trauerfeier eingeladen, deshalb sollte die Kleidung auch dann noch passend sein. Wenn die Herren zum Essen ihre Jacken ausziehen, ist es stilvoll außer einem Hemd auch eine Krawatte und /oder eine dunkle Herrenweste zu tragen. Eine Herrenweste ist auch an heißen Sommertagen eine gute Alternative, denn dann kann der Herr auf eine Jacke verzichten und wirkt trotzdem gut angezogen. Die Damen sollten darauf achten unter ihrem Mantel oder der Jacke ebenfalls dunkle und vor allem angemessene Kleidung zu tragen. Auch hier gilt, dass zu tief ausgeschnittene Kleider besser nicht gewählt werden sollten.

Stresemann, Krawatte und Herrenweste oder einfacher Anzug – welche Kleidung passt zu welcher Beisetzung?

Bei der Wahl der Kleidung sollte ebenfalls immer bedacht werden, welche Person beigesetzt wird und in welchem Umfeld sie sich bewegt hat: Als Gast bei der Beerdigung eines einfachen Arbeiters ist davon auszugehen, dass der familiäre Kreis nicht in Designermode erscheint, hier können die Herren möglicherweise auf Krawatte und Herrenweste und die Damen auf den extravaganten Hut verzichten.

Anders sieht es natürlich z.B. auf der Beisetzung eines Künstlers aus. Hier gelten andere Regeln. Denke man z.B. an die Beisetzung von Michael Jackson: Hier erschien der männliche Teil der Familie übereinstimmend in schwarzem Anzug, weißem Hemd und gelber Krawatte. Die Brüder des Verstorbenen hatten außerdem eine rote Rose am Revers. Andere männliche Gäste erschienen komplett in schwarz gekleidet, angefangen bei den Schuhen bis zu Hemd, Krawatte und Herrenweste. Die Damen trugen meist relativ schlichte Kleider oder Hosenanzüge und oftmals auch einen Hut. Fast alle Gäste der Trauerfeier trugen auch Sonnenbrillen. Was in diesem Rahmen als tragbar gilt, kann jedoch nicht verallgemeinert werden.

So gelten bei Staatsbegräbnissen oder anderen offiziellen Beisetzungen wieder andere Kleiderordnungen. Hier wird von den Herren oftmals ein Cutaway (Cut) bzw. Stresemann getragen. Die Vorderteile dieses Mantels, der mit nur einem Knopf geschlossen wird, sind abgerundet und laufen lang nach hinten gezogen. Zu diesem Mantel wird eine schwarz – grau gestreifte Hose sowie eine schwarze Herrenweste, eine schwarze Krawatte und ein weißes Hemd getragen. Interessant zu wissen ist darüber hinaus, dass ein Cutaway traditionell nur tagsüber und niemals nach Sonnenuntergang sowie nie mit Gürtel getragen wird.

Jedoch änderte sich im Laufe der Jahre auch bei diesen offiziellen Beerdigungen die Kleiderordnung. Bei der Beisetzung von John F. Kennedy im Jahre 1963 war fast keiner der männlichen Gäste ohne Cutaway in seiner traditionellen Form mit Hemd und Manschettenknöpfen sowie Krawatte und Herrenweste anwesend.

Bei der Beisetzung von Edward Kennedy, dem Bruder John F. Kennedys, im Jahre 2009, trugen viele Angehörige und Politiker auch normale Anzüge mit dunkler Krawatte und dunkler Herrenweste. Damen tragen und trugen zu offiziellen Beisetzungen zu jeder Zeit neben schlichten Röcken oder Kleidern oftmals auch eine Kopfbedeckung mit Schleier, wobei ein Schleier nur den Angehörigen vorbehalten sein sollte.

Immer stilvoll und passend gekleidet auf einer Beisetzung

Für beide Geschlechter und für jede Jahreszeit gilt, dass in jedem Fall von gemusterten, knalligen Stoffen und grellen Krawatten und Herrenwesten, sowie Jeans, sportlichen und generell freizügigen Kleidungsstücken Abstand genommen werden sollte. Wenn man sich nicht sicher über die jeweilige Kleiderordnung ist, liegt man im Zweifelsfall immer mit einer eleganten Kleiderwahl richtig: Herren sollten dann einen Anzug mit Krawatte und Herrenweste, Damen stilvolle Kleider, Röcke oder Hosenanzüge jeweils in Schwarz wählen. Sicher ist eine solche Kleiderauswahl nicht in jedem Kleiderschrank vorhanden. Es ist jedoch eine Überlegung wert, bestimmte Kleidungsstücke, die gerne auch etwas teurer sein dürfen, anzuschaffen, denn für das Tragen eines zeitlosen Anzugs mit Krawatte und Herrenweste ergeben sich immer wieder passende Gelegenheiten.