Krawatten & Corporate Design

Die Stellung der Krawatten im Corporate Design

Wir statten auch gerne Ihre Mitarbeiter mit unseren Produkten aus. Bitte setzen Sie sich bei der Benötigung von Musterkrawatten und größerer Stückzahlen oder bei Abstimmung eines Designs in Ihren Hausfarben direkt mit uns in Verbindung. Per email an: info@dothof.com oder telefonisch Mo-Do 9:00 - 17:00 und Freitag 9.00 - 15.00 unter 0421-244 35 96 .

Was ist Corporate Design?

Corporate Design bezeichnet die visuelle Darstellung eines Unternehmens. Dazu gehören unter anderem Logo und Schriftzug, Firmenfarben, Briefpapier und Firmen Krawatte. Anhand dieser Symbole kann der Kunde schon von Weitem erkennen, um welche Firma es sich handelt. 

Doch Corporate Design ist mehr als einheitliches Halstuch und Krawatte. Entwickelt von Grafikdesignern als Teil der Corporate Identity drückt das Corporate Design heute auch Lebenseinstellungen, Emotionen, Werte und innere Zugehörigkeit zu einer bestimmten Firma aus.

Die Historie des Corporate Designs und der Firmen Krawatte

Vor gut 100 Jahren gab es überwiegend kleinere Firmen, deren Inhaber seinen Mitarbeitern persönlich vorgab, was zu tun war. Er prägte die Unternehmenskultur durch sein Handeln, sein Auftreten und sein Verhalten gegenüber Angestellten und Arbeitern. Firmen Krawatten gab es damals nicht. 

Hans Domizlaff war es, der in den 1930er Jahren herausfand, dass die Identität eines Unternehmens zunehmend von seinen Produkten beeinflusst wird. Erste Gestaltungsrichtlinien wurden daraufhin in modernen Unternehmen formuliert. Im gleichen Zug entstand die Firmen Krawatte. Warum? Die Gestaltungsrichtlinien lieferten einen entscheidenden Beitrag zum Unternehmenserfolg. Mit der Bildung immer größerer Industrieunternehmen wurde die Identifizierung des einzelnen Mitarbeiters mit dem Unternehmen und den Unternehmenszielen schwieriger. Die Identifikationsfigur fehlte. Symbole wie Logo, Firmengebäude, einheitliche Arbeitskleidung, Briefpapier, Visitenkarte, aber auch die Firmen Krawatten und das Firmen Halstuch ersetzen diese Identifizierung bis heute. Sie sind wichtige Ausdrucksformen von Zugehörigkeit und Stolz. 

Heute gehören nicht von ungefähr Layout und Gestaltung von Internetauftritt, Visitenkarte, Krawatten und Briefpapier mit zum Ersten, was eine neu gegründete Firma entwickelt. Die Art und Weise des Auftretens in der Öffentlichkeit ist es, die das Bild des Verbrauchers von Produkt und Hersteller dauerhaft prägt. Hierbei darf nichts dem Zufall überlassen werden. Wichtiger als ein ansprechendes Büro sind daher tatsächlich ein einheitliches Auftreten, Visitenkarten und Krawatte im Corporate Design. Wo immer der erste Kontakt mit dem potenziellen Käufer erfolgt, muss das Corporate Design schlüssig sein. Aus diesem Grund tragen auf Messen die Herren die Krawatte und die Damen das Halstuch im Corporate Design.

Das Corporate Design in den 1960er Jahren

Erst seit dem Ende der 1930er Jahre hat das Design endgültig Einzug in die Unternehmen gehalten. Die Attraktivität und Ästhetik eines Produktes und seiner Verpackung wurden in Zeiten von Bauhaus und Moderne erstmals als Verkaufs fördernde Faktoren erkannt. 

Nach den ersten Designkonzepten für Firmenauftritte in den 50er Jahren, fanden Wissenschaftler wenige Jahre später heraus, dass Käufe auch emotional gesteuert werden. Es waren - für diese Zeit überraschend - völlig neue Erkenntnisse. Sachliche, technische Fakten allein reichten nicht mehr aus, um ein Produkt zu verkaufen. Ob Schokolade, Hemd, Krawatte oder Küchenmaschine – die Kaufentscheidung fiel auch unter dem Gesichtspunkt, welches Image das Herstellerunternehmen hatte. Seitdem versuchen Unternehmen, dieses Bild aktiv zu beeinflussen, unter anderem durch Corporate Design, durch Wiedererkennbarkeit: der Produkte, der Firmenniederlassungen, der Firmenfahrzeuge, der Werbemittel, der Krawatte des Mitarbeiters oder des Kugelschreiber des Außendienstlers.

Wie also äußert sich Corporate Design?

Fluggesellschaften oder Messegesellschaften waren die ersten, die ihre Mitarbeiter mit Kundenkontakt mit einheitlichem Anzug und Krawatte, Kostüm und Halstuch kleideten. Aber auch Firmen entdecken die Krawatten im Corporate Design für ihre Außendienstmitarbeiter die bei Kundenbesuchen, Veranstaltungen oder Messebesuche zunehmend mehr einheitlich Auftraten. Die Krawatte in Firmenfarben zeigt dem Interessenten am Messestand oder beim Kundenseminar, wer geeigneter Ansprechpartner oder Verantwortlicher ist.

Die Krawatte: Inbegriff des Corporate Design einer Firma

Die Firmen Krawatte ist ein hervorragendes Beispiel für ein gelungenes Corporate Design. Der Außendienstler oder Servicemitarbeiter ist nicht nur auf einen Blick als zugehörig zu einer bestimmten Firma zu erkennen, er ist mit Krawatte zugleich gepflegt und ansprechend gekleidet. Die Firmen Krawatte erspart somit auch die häufige Diskussion, ob ein Anzug mit Hemd und Krawatte beim Kundenbesuch nun sein muss oder nicht. Der Firmenchef sollte stets mit gutem Beispiel vorangehen und die Corporate Design Krawatte möglichst häufig tragen.

Marketinginstrument Firmen Krawatten

Leider noch sind die Firmen Krawatten oft ungeliebt. Das beruht aber nicht auf der Tatsache, dass sie unbequem sind, sondern vielmehr darauf, dass ein Großteil der Krawatten, die als Firmen Krawatte produziert werden, nicht sorgfältig gestaltet und daher nicht wirklich modisch sind. Das gute Aussehen einer Krawatte aber führt dazu, dass sie häufiger getragen wird. Achten Sie also unbedingt darauf, dass Firmenfarben und Logos zwar deutlich sichtbar sind, die Krawatte aber elegant und modisch wirkt, damit sie von den jungen Mitarbeitern gerne getragen wird. Ist das Design der Krawatte „cool“, steigt das Selbstwertgefühl der Mitarbeiter und sie tragen ihre Krawatte stolz als Zeichen der Firmenzugehörigkeit zur Schau.

Einsatzbereiche für Firmen Krawatten

Gelegenheiten dazu finden sich unzählige. Weshalb sind es nur die Außendienstler, die eine Firmen Krawatte tragen? Warum demonstriert ein Unternehmen nicht bei jeder Gelegenheit Zugehörigkeit und Stolz, zum Beispiel bei einem gemeinsamen Messebesuch. Hier demonstriert ein Unternehmen Einheit, indem jeder Mitarbeiter zwar nicht den gleichen Anzug, aber immerhin Hemd und Firmen Krawatte trägt. So wird man nicht nur als Einzelner, sondern als Firma, als Gruppe, die zusammengehört, wahrgenommen. Häufig wird man sogar auf seine Krawatte und sein Unternehmen angesprochen. Fremde, mit denen man sonst nie in Kontakt gekommen wäre, sprechen einen auf die Firmen Krawatte und die Tätigkeit im Unternehmen an. Eine Krawatte oder ein Halstuch bei Damen wirkt auf diese Weise klar imagebildend für eine Firma.

Retro-Design auch bei der Krawatte?

Große Marken mit einer langen Geschichte ihres Corporate Designs wie Nivea, Coca Cola und Brandt Zwieback erleben sogar ein Comeback ihres ehemaligen Corporate Designs. Dose, Flasche, Verpackung, aber auch T-Shirt, Krawatte und Tasche im Stil des 1950er oder 1960er Jahre Designs werden vom Verbraucher besonders stark nachgefragt. Die Babyboomer Generation kommt nämlich allmählich in die Jahre und freut sich über Produkte, die sie an ihre Jugendzeit erinnern. Die erste Creme 21 Dose, der erste Pickelstift, das rotbäckige Kind auf der Zwieback Verpackung, die großgemusterte Krawatte der Seventies und die Odolflasche mit dem altmodischen Schriftzug sind heute wieder die Renner in den deutschen Regalen. 

Firmen wie Braun, die als erste durchgängiges Design umsetzten, genießen noch heute Kultstatus. Braun gehörte zu den ersten deutschen Unternehmen, denen ein komplettes Designkonzept zugrunde lag, ein frühes Handbuch des Corporate Designs sozusagen.

Das moderne Corporate Design

Doch der Erfolg dieser Konzepte währte nicht lange. Als jeder mit Firmen Krawatte, Kugelschreiber und Auftragsblock in Firmenfarbe herumlief, verpuffte der Effekt zunehmend. Zudem stellte man fest, dass nicht jedes Image zu jeder Firma passte. Corporate Design war bis dahin eine Außenbetrachtung. 

Heute ist Corporate Design wesentlich komplexer. Es beinhaltet auch Werte und Ziele sowie Verhaltensweisen, die vom Unternehmen selbst, aber auch von jedem einzelnen Mitarbeiter gelebt werden müssen. Eine Firmen Krawatte reicht dazu nicht mehr aus. Zu einem gelungenen Corporate Design gehören alle Unternehmensteile. 

Corporate Compliance ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Stichwort. Es bedeutet, dass sich alle Teile eines Unternehmens dem Image gemäß einheitlich korrekt verhalten müssen. Der Korruptionsskandal bei Siemens und die Abhörkampagnen von Mitarbeitern bei der Telekom sind Beispiele, in denen dies nicht gelungen ist. Selbst dem Marketinglaien jedoch ist klar, dass das Image dieser beiden Firmen großen Schaden genommen hat. Schaden, aus denen auch ein wirtschaftlicher Schaden für die betreffenden Unternehmen entsteht. Ein Schaden, der durch eine einheitliche Firmen Krawatte, ein schönes Briefpapier oder eine Firmen Kaffeetasse nicht zu beheben ist. Immer noch scheinen Firmen zu vergessen, dass Mitarbeiter essentieller Bestandteil des Images sind. Vertrauen sie dem Unternehmen, in dem sie arbeiten, nicht mehr, ist dies äußerst bedenklich. Mitarbeiter sind nämlich häufig unterschätzte Multiplikatoren, die das Firmenimage außerhalb des Unternehmens entscheiden mitprägen.

Zusammenfassung: Die Elemente des Corporate Designs

Zum Corporate Design gehören das Logo, der Schriftzug, die Schrifttype, Abbildungen, Farben, Produktdesign, die Arbeitskleidung, Arbeitsmaterialien sowie nicht zuletzt auch die Architektur des Unternehmens, außen und innen im Firmengebäude. Der Kugelschreiber und die Firmen Krawatte sind nur ein kleiner Teil des Ganzen. Dennoch aber ist jeder kleine Faktor entscheidend. Nur, wenn Krawatte, Arbeitsunterlagen, Visitenkarte und Auftreten zueinander passen und ein stimmiges Gesamtbild abgeben, ist das Corporate Design und das Corporate Image einer Firma gelungen.

Der Vorteil des Corporate Designs

Im Idealfall drücken die äußeren, visuellen Merkmale die inneren Werte eines Unternehmens aus. Je deutlicher sie für Außenstehende sichtbar sind, umso größer ist die Aufmerksamkeit und Wiedererkennung des Unternehmens und seiner Produkte. 

Ganz wichtig: Ein Unternehmen lässt sich dadurch auch leichter von Mitbewerbern unterscheiden. Synergieeffekte verstärken diese Wirkung. 

Erwiesen ist auch, dass sich Mitarbeiter bei einem Unternehmen mit gelungenem und durchgängigem Corporate Design wesentlich leichter mit der Firma identifizieren. Sie sind positiver gestimmt. Einheitliche Krawatte, Halstuch und Visitenkarte prägen das Gefühl und den Stolz, dazu zu gehören.