Seidenkrawatten können bei richtiger Pflege ein treuer Begleiter sein.

Seidenkrawatten, Binder und Schlips- Gute Pflege ist alles

Ob man nur zu besonderen Gelegenheiten oder beruflich ständig eine Krawatte trägt, alle Krawattenträger sollten bemüht sein, das „gute“ Stück sorgfältig aufzubewahren und zu pflegen. Die einen, weil sie nicht immer genau wissen, wann sie sie wieder in optimalen Zustand benötigen; für die anderen stellt die Seidenkrawatte sozusagen ein Teil der Arbeitskleidung dar. Gute Seidenkrawatten sind handgenäht und daher auch nicht ganz billig. Während genaue Herkunft und Namensgebung der Krawatte noch immer nicht vollkommen geklärt sind, sind die wichtigsten Grundsätze zu Pflege, Aufbewahrung und Reinigung der Seidenkrawatte inzwischen allgemein bekannt.

Tatsächlich fängt die Pflege der Seidenkrawatte nach dem Tragen an. Am Wichtigsten ist es dabei, die Seidenkrawatte sofort aufzuknoten und sie für die Aufbewahrung zusammen zu rollen. Dazu nimmt man das schmale Ende und rollt die Seidenkrawatte dann auf; so lässt man sie am besten bis zum Einräumen in den Schrank am nächsten Morgen liegen. Auf diese Weise lassen sich Falten oder Knicke am besten vermeiden und man erspart sich das aufwendige Nachbehandeln wie Bügeln usw. Auf keinen Fall einer alten „Unart“ nachgeben und den Krawattenknoten nur teilweise aufknoten und die Seidenkrawatte so auf einen Bügel hängen.

Der Krawattenknoten

Der Knoten muss sehr vorsichtig geöffnet werden, es darf auf keinen Fall daran gezogen werden, denn dadurch könnten die Nähte reißen. Dabei ist es auch egal, ob es sich um eine handgenähte oder maschinell gefertigte Seidenkrawatte handelt.
Falls eine Seidenkrawatte doch einmal gebügelt werden muss, sollte dies sehr vorsichtig vorgenommen werden.
Es kann zunächst versucht werden, mit einigen Stößen aus dem Dampfbügeleisen, bei dem aber der Stoff der Seidenkrawatte nicht berührt wird, Knitterfalten etc. zu entfernen. Wenn dies nicht ausreicht, werden Seidenkrawatten, wie alle empfindlichen Seidenmaterialien mit einem Baumwoll- oder Leinentuch zwischen Seide und Bügeleisen gebügelt. Es gibt einen weiteren Trick, der auch auf Reisen, wenn gerade kein Bügeleisen zur Hand ist, gern angewendet wird. Man erzeugt im Bad durch das Laufenlassen von sehr heißem Wasser Dampf und kann so Knicke und Falten entfernen. Jetzt sollte die Seidenkrawatte in den Schrank oder die Kommode eingeräumt werden; sie kann natürlich auch am nächsten Tag wieder umgebunden werden. Allerdings sollte man beachten, dass man eine Seidenkrawatte nicht zu lange hintereinander trägt. Sie hält sich länger in Form, wenn sie auch „ruhen“ kann. Krawatten können je nach Geschmack und Platzverhältnissen sowohl liegend als auch hängend aufbewahrt werden. Dazu sind auch einfache Kleiderbügel geeignet, auf deren Stege dann die Krawatten gehängt werden. In Fachgeschäften werden für Seidenkrawatten auch spezielle Bügel angeboten. Doch Vorsicht, bei hängender Verwahrung ist immer darauf zu achten, dass keine scharfen Stellen vorhanden sind, die die teilweise sehr hochwertigen Seidenkrawatten beschädigen, und z.B. Fäden auf der empfindlichen Seide ziehen. Eine Ausnahme sind hier Strickkrawatten, die ebenso wie andere Strickwaren beim Aufhängen schnell ausleiern, sie sollten immer liegend aufbewahrt werden. Alle anderen sorgfältig eingerollten Krawatten lassen sich selbstverständlich auch liegend aufbewahren. Wer genügend Platz hat, kann sie im Kleiderschrank aufheben, es genügt für eingerollte Seidenkrawatten auch eine Schublade.
Grundsätzlich gelten für Seidenkrawatten die gleichen Aufbewahrungsregeln wie für alle Kleidungsstücke und Textilien. Sie sollten nicht zu eng gelagert und vor äußeren Einflüssen wie Sonne, Staub und Feuchtigkeit geschützt werden. Je nach Material empfiehlt sich auch ein wirksamer Mottenschutz. Sehr viel mehr ist bei der Pflege der Krawatten nicht zu beachten. Ab und an sollte überprüft werden, ob das eingenähte Etikett noch festsitzt. Es wirkt immer leicht ungepflegt, wenn lose Fäden erkennbar sind und herunter hängen; das gilt auch für ausgefranste Ränder, die besonders häufig bei Krawatten von minderer Qualität, oder bei unsachgemäßen Gebrauch zu finden sind.

Seidenkrawatten im Reisegepäck

Ins Reisegepäck kommen Seidenkrawatten selbstverständlich auch. Allerdings in der Regel nur bei den Herren, bei denen es geschäftlich erforderlich ist, wie bei Reisen zu Kongressen, Messen oder anderen Gelegenheiten. Die wenigsten Männer werden Seidenkrawatten mit in den Urlaub nehmen, allenfalls auf Fahrten zu Familienfeiern usw. findet die Seidenkrawatte einen Platz im Gepäck. Um zu verhindern, dass die Seidenkrawatten zerknittert, zerdrückt und voller Falten am Zielort ankommen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Wenn man nur eine Seidenkrawatte mitnehmen möchte, kann man diese eng um seine Hand führen, aufwickeln und sie schließlich in eine Ecke von Koffer oder Tasche unterbringen. Hier ist die Gefahr von Quetschen und Drücken relativ gering. Andere reisende Krawattenträger schwören darauf, die eingerollten Seidenkrawatten in Hemdkragen einzulegen und sie so im Gepäck zu transportieren. Andere wiederum falten die Seidenkrawatte in der Mitte zusammen und legen sie entweder ganz unten oder oben auf ins Gepäck. Selbstverständlich bieten heutzutage Herrenausstatter oder Krawattenfirmen auch spezielle Krawattenhüllen für die Reise an, in denen eine oder mehr Krawatten schonend transportiert werden können.

Auf jeden Fall sollte man immer eine Reservekrawatte mitnehmen, wie schnell ist ein Malheur passiert und man hat einen Fleck auf der Krawatte. Empfehlenswert sind dunkle Binder, man sieht tatsächlich die Flecken nicht so stark. Auch Seidenkrawatten, bei denen Verunreinigungen aufgrund der Struktur nicht so schnell ins Gewebe einziehen können, sind gut für Reisende geeignet. Dazu gehören z.B. Krawatten aus Seidenjacquard, bei denen manche Flecken mit einem flachen, aber nicht scharfen, Gegenstand sozusagen abgekratzt werden können.

Fleckentfernung

Grundsätzlich muss die Entfernung von Flecken immer sehr vorsichtig erfolgen, um den Binder nicht nachhaltig zu beschädigen und unbrauchbar zu machen. Die Vielfalt der Flecken ist groß, besonders häufig sind Flecken von Eigelb oder Soße. Zuhause ist das Reinigen sicherlich wesentlich einfacher als unterwegs oder im Geschäftsleben. Erste Maßnahme sollte immer sein, den oberflächlichen Fleck zu entfernen z.B. das Eigelb abkratzen. Dazu eignet sich ein Messer oder noch besser der Messerrücken. Soßenflecken kann man als erstes mit der Serviette betupfen, aber hier ist äußerste Vorsicht geboten, um den Fleck nicht noch tiefer ins Gewebe zu reiben. Wie in allen Kleidungsstücken sind Fettflecken auch auf der Seidenkrawatte besonders schwierig zu entfernen. Geschirrspülmittel oder Seife wären eventuell geeignet, wenn man mit einem sauberen Tuch arbeitet. Es besteht allerdings die Gefahr, dass sich der Fleck durch die Mischung aus Wasser, Seife und Speisespritzer vergrößert. Am geeigneten ist spezielles Fleckenwasser, das aber sicher nicht in jeder Situation verfügbar ist. Auch Spiritus gilt als Geheimwaffe gegen Flecken, daheim sicher kein Problem, aber im Geschäftsleben oder auf Reisen hat man dieses Utensil meistens nicht zur Hand. Falls die manuellen Reinigungsmaßnahmen nicht den gewünschten Erfolg bringen, bietet sich die professionelle Reinigung an. Das Unternehmen sollte sorgfältig ausgewählt, denn auch zu platt gedrückte Binder durch falsches Bügeln sind unschön, weil sie dabei häufig an Volumen und Passform verlieren. Besonders spezialisierte Reinigungen nehmen sogar die Seidenkrawatten auseinander und setzen sie nach dem Reinigen und Bügeln wieder zusammen. Seidenkrawatten sollten prinzipiell nicht zu oft gereinigt werden, da dies ihre Lebensdauer stark beeinträchtigt. Also wo immer es möglich ist, sollte auf Spiritus oder Fleckenmittel zurück gegriffen werden.

Bei richtiger Pflege und Behandlung sind Seidenkrawatten auch nach langer Zeit noch ansehnlich und schön, sodass sie an Ihrem Lieblingsstück lange Freude haben können.
Aber nicht nur Flecken beeinträchtigen die Krawatten, auch unangenehme Gerüche können sich im Gewebe festsetzen. Aus den unterschiedlichsten Gründen sollten sie dann sofort in die Reinigung gegeben werden. Zum Auslüften der Krawatte suchen Sie sich einen windgeschützten Platz. Auf Kleiderbügeln oder den speziellen Krawattenbügeln werden die Krawatten zum Lüften aufgehängt. Direkte Lichtbestrahlung sollte vermieden werden, um das Ausbleichen der Farben zu verhindern.

Abschließend lässt sich feststellen, dass die Krawatte zu der Gruppe von Modeaccessoires gehört, die schon oft als „out“ erklärt wurden, um dann ein großes Comeback feiern zu können. Deshalb ist eine hochwertige Seidenkrawatte auch jeden Aufwand an Pflege, Reinigung und Aufbewahrung wert; schließlich begleitet sie ihren Träger oft über viele Jahre.